Vita

avatar

Irene Müller

Bildende Künstlerin

2015 Gründung des Labels Müller & Sohn (Irene Müller & Diethard Sohn)
Seit 2011 Gemeinschaftsatelier mit Diethard Sohn
1990 Künstlerisches Atelier in Stuttgart; parallel zur künstlerischen Arbeit bis 2014 als Art Direktorin für ein Designbüro sowie im Bereich Grafik in Verlagen tätig.
1987 Studium Visuelle Kommunikation, „Merz Akademie“ Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien Stuttgart, Abschluss: Diplom
1986 Studium Malerei und Visuelle Kommunikation, Hochschule Augsburg
1984 Studium Malerei bei Roland Schauls, Freie Kunstschule Stuttgart
1981 Studium Jura, Uni Freiburg
*1962 Ulm

Ausstellungen und Projekte

2019 Müller & Sohn werden auf der Kunstausstellung „Personal Structures“ im Kontext der 58. Biennale Venedig vertreten sein  (13. Mai – 24. November 2019).

2018 Plauener Hütte in den Zillertaler Alpen in 2364 m Höhe, Einzelausstellung Videoinstallation mit dem Projekt SUPERWILDVISION Alpen, Sommer 2018

2017 Rathaus Winnenden /  SUPERWILDVISION /  Einzelausstellung, juriert
Württembergischer Kunstverein Stuttgart,  Präsenz, Kritik, Utopie / Müller & Sohn mit dem Projekt „Spurensuche“;  Gruppenausstellung, juriert
Donaueschinger Regionale 2017, Müller & Sohn mit dem Projekt „WEGE – Alpen“, Gruppenausstellung juriert, Katalog

2016 Kunstverein Ludwigsburg,  Müller & Sohn mit dem Projekt „WEGE – Alpen“, Einzelausstellung juriert
Galerie Meinlschmidt Fine Art,  Summer Art Collection, Balingen, Gruppenausstellung

2015 WARTESAAL, Kultur in Besigheim, Einzelausstellung
Künstlerverein Walkmühle in Kooperation mit dem Amt für Soziale Arbeit, Wiesbaden,  Gruppenausstellung juriert, Katalog
Kunstverein Ludwigsburg, Gruppenausstellung
Donaueschinger Regionale 2015, Gruppenausstellung, Katalog
Projekt SUPERWILDVISION in den Zillertaler Alpen in 2364 m Höhe, Realisierung ab Sommer 2015

2014 Projekt SUPERWILDVISION Würmtal und Stuttgart-Süd, Malerei und Videos
Einzelausstellung unweit des Projektorts in einer ehemaligen Mühle im Schwarzwald Katalog

2013Württembergischer Kunstverein Stuttgart, „Das Antlitz“, Gruppenausstellung

seit 2012 Beginn des „Wildschweinprojekts“ im Würmtal. Entwickelte sich zu einem künstlerischen Experiment: SUPERWILDVISION

2010 Galerie Kunstbezirk Stuttgart, Titel Urbane Visionen mit Serie Flughafen Stuttgart, Gruppenausstellung juriert
Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Gruppenausstellung
Galerie Birkhofer, Gottenheim, Gruppenausstellung juriert

2009 Galerie Kunststoff, Wismar, Doppelausstellung

2008 Kunstverein Ludwigsburg, Titel Evolution u.a. mit Serie Antarktis, Gruppenausstellung juriert, Katalog

2007 Mehrmaliger Aufenthalt in Kalifornien, USA. Durch eigene Überwachung von Promenaden entwickelt sich eine Gemäldeserie

2005 Aufenthalt in Ladakh, Indien. Entstehung der Gemälde-Porträtserie Mahabodhi Girls

2003 Mitarbeit am Projekt Church of Fear von und mit Christoph Schlingensief („Pfahlsitzwettbewerb“ 50. Biennale Venedig  / „Schreitender Leib“ von Köln nach Frankfurt /   „Abendmahl“ Schauspiel Frankfurt) und Theaterproduktion „Bambiland“ nach Elfriede Jelinek, Regie Christoph Schlingensief, Burgtheater Wien

seit 2002 Webcams international als unerschöpfliche Quelle der Inspiration Überwachungskameras von: Wetter/Landschaft, Tankstellen, Straßenkreuzungen, Forschungsstationen, Flughäfen, Kühlschränken, Strandpromenaden und viele andere

seit 1995 Mehrmaliger Aufenthalt in Vietnam (Hoi An). Entstehung des Vietnamprojekts:
ca. 1000 gefundene Porträtfotos aus den 50ern erfahren eine Transformation in Malerei

1997 Veröffentlichung des Vietnam-Projekts in Zeitschrift „du“ Juli/August 1997

1999 Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Prüss & Ochs Galerie Berlin-Beijing, Ausstellung GAP VIET NAM, Katalog

Öffentliche Ankäufe

Stadt Ludwigsburg Kuh Panorama 2008